Kulturgericht

Kunst und Kultur im Burgenland

Kedl Talos

am 15.11.1967 in Wien geboren
1973-85 Volksschule Markt Neuhodis, Bundesrealgymnasium Oberschützen,
Musisch-Pädagogisches Gymnasium Oberschützen
1985 Reifeprüfung
1981-91 Erlernen der Techniken der Metallbearbeitung (Metalltreiben, Schweißen, Patinieren) und der Steinbearbeitung im Atelier des Vaters; kleinere Treibarbeiten (Gefäße, Schmuck etc.)

1990-95 Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Wirtschaftsuniversität Wien

1995 Wiederbeschäftigung mit der Arbeit des Kupfertreibens mit Spezialalisierung auf der Herstellung von Lampen
und Lichtobjekten

1997 Ausstellung im Atelier Burgmayer, Wien
1998 Ausstellung im Kulturzentrum Siebenstern, Wien
Ausstellung im Kastell Markt Neuhodis, Bgld.
Fernsehportrait „Talos Kedl“ im Burgenländischen Kabelfernsehen
1999 Int. Designermesse „Raumobjekte/Blickfang“ in Stuttgart
Int. Designermesse „Raumobjekte/Blickfang“ in Hamburg
Ausstellung auf Burg Lockenhaus
Int. Designermesse „Raumobjekte/Blickfang“ in München

Der Künstler über seine Arbeit:
„Im Mittelpunkt meines Schaffens stehen einfache, ausdrucksstarke Formen, die eine magische Wirkung ausstrahlen und in einer hochtechnisierten, scheinbar rein vernunftbestimmten Welt als Symbole für das mystische, geheimnisvolle Leben dastehen.
Ich treibe meine Lampen und Lichtobjekte aus Kupfer. Kraftvolle Hammerschläge formen aus dem ursprünglichen, erdigen Metall neue und zugleich archaische Formen – Blüten und Blattwerk, Masken, Fabelwesen. Meine Inspirationen beziehe ich aus der Natur, aber auch aus Mythen und Ritualen. Einige meiner Wesen scheinen aus uralten Fabeln und Legenden, andere aus der Zukunft zu stammen. Auf diese Weise gelingt es ihnen, sich über das Hier und Jetzt hinwegzusetzen: Sie erscheinen uns fremd und vertraut zugleich.
Wesentlich für die Wirkung meiner Werke ist die Methode, durch die die Formen entstehen. Die Bildhauertechnik des Kupfertreibens, eine alte, beinahe ausgestorbene Methode der Metallbearbeitung, erlaubt es, mit Hilfe von Hammer und Eisenkugel aus dem nachgiebigen Ausgangsmaterial (Kupferblech) Rundungen und dreidimensionale Formen zu schaffen.
Durch das Licht verändern die Formen sowohl ihren eigenen Ausdruck wie auch die Atmosphäre des sie umgebenden Raumes. Die Lichtobjekte wachsen durch die Licht-Schatten-Wirkungen über ihre eigentlichen Grenzen und Formen hinaus und schaffen damit den Brückenschlag zwischen Gebrauchsgegenstand und Kunst.“

Kontakt
Kastell
7464 Markt Neuhodis
Telefon +43 (0) 3363 79379
Mobiltelefon +43 (0) 676 6139560
Email
Homepage

Kommentare geschlossen.