Kulturgericht

Kunst und Kultur im Burgenland

Lorenz-Hartl Friederike

1929 in Mattersburg geboren
1947-52 absolvierte sie ihr Studium an der Kunst- und Modeschule Schloss Hetzendorf, Wien.
Ihre Wegbegleiter waren die Professoren Kunz, Grand, Weichsler und Liewehr.
In der Folge erwarb sie Fertigkeiten in vielseitigen Techniken: Grafik, Kunsthandwerk und Malerei mit den Schwerpunkten Rohrfeder, Monotypie, Aquarell, Email und Batik, ebenso Drucktechnik an der Grafischen Lehranstalt. Es folgt ein Studienaufenthalt in Paris.

Stufen ihrer Laufbahn:
Als Absolventin der Kunst- und Modeschule arbeitet sie in einem Modeverlag als Entwurfszeichnerin in Salzburg und Frankfurt.

1953-55 ist sie als Grafikerin und Werbeassistentin in der Industrie, mit besonderer Ausrichtung auf die Kinderwerbung tätig.
Durch ihre Arbeit als Werkstudentin auf der Wiener Messe sammelte sie Erfahrung in der Schrift- und Schaufenstergestaltung.

Seit 1954 ist Friederike Lorenz-Hartl Mitglied der Berufsvereinigung der Bildenden Künstler Österreichs.

Ab 1955 ist sie als freischaffende Künstlerin für Designer im In- und Ausland als Entwurfszeichnerin für verschiedene Modezeitschriften tätig.

1967 beteiligt sie sich erstmals an der „Internationalen Triennale für farbige Druckgrafik“ in Grenchen, Schweiz.

1969 findet ihre erste Ausstellung im Staatsarchiv in Wien statt.
In diesem Jahr ist sie als Kunsterzieherin am BG und BRG für Mädchen in Wien XIX, Billrothstraße beschäftigt.

1970-72 unterrichtet sie Bidnerische Erziehung und Werkerziehung am BG und BRG Mattersburg und an der Expositur Oberpullendorf (ab 1972 nur noch am BG und BRG Mattersburg und an der VS Mattersburg, bis zu ihrer Pensionierung 1990).

1973 ist sie Mitglied bei der Gründung der Vereinigung „Mattersburger Kreis“, dazu fand eine Ausstellung im Rathaus Mattersburg statt.
Es folgten Ausstellungsbeteiligungen in Wiener Neustadt, in den Kulturzentren Mattersburg und Güssing, in Mödling, in der Landesgalerie Eisenstadt, in Graz und Bamberg.

1974 Druck eines Kataloges, es entsteht der Zyklus „Gefahren der Menschheit“ in Öl. Weiters fanden Einzelausstellungen in Bad Tatzmannsdorf, in Mattersburg und Sauerbrunn statt.

1975 entsteht der Zyklus „Formen“ in der selbstentwickelten Mischtechnik Ölmonotypie und Tusche.
Ausstellung im Shell-Haus, Wien und in München.

Seit 1977 ist sie Mitglied des Mödlinger Künstlerbundes und beteiligt sich an diversen Ausstellungen.

In einer weiteren neuen Technik – Lack und Öl – entstehen 1978 Bilder in fantastisch-realistischem Stil. Ausstellungen dazu finden in Wien, Salzburg, Mödling und München statt. Es entstehen auch noch die „Vier Elemente“ in Ölmonotypie und Tusche.

Schon 1983 setzt sie sich mit den Gefahren für die Umwelt – ein Thema, dem sich die Künstlerin mit großen Sorgen widmet – auseinander.

1985 entsteht ein Zyklus von 12 „Er“ und „Ung“ Bildern, z.B. Erschaffung, Erlösung usw.
Unter den zahlreichen Ausstellungen ist vor allem eine Ausstellung mit Rohrfederzeichnungen im Metropolitan Art Museum, Tokio und in Spanien zu nennen.
In Rohrfeder entstehen auch „Alte Ansichten von Mattersburg, 1900-1938“

1991 folgte eine Serie von historischen Ansichten von Neunkirchen.

1992 erschien ein Kunstkalender für 1993 mit historischen Rohrfederzeichnungen von Wiener Neustadt, Neudörfl, Mattersburg und Eisenstadt.

Die Künstlerin über ihre Arbeit:
„Für mich bedarf Linie und Farbe einer Harmonie, der Rhythmus eines Lebensstils: Ästhetik – ein Bedürfnis. Erinnerung zwingt mich, etwas zu tun.“

biographische Angaben 1929 in Mattersburg geboren
1947-52 absolvierte sie ihr Studium an der Kunst- und Modeschule Schloss Hetzendorf, Wien.
Ihre Wegbegleiter waren die Professoren Kunz, Grand, Weichsler und Liewehr.
In der Folge erwarb sie Fertigkeiten in vielseitigen Techniken: Grafik, Kunsthandwerk und Malerei mit den Schwerpunkten Rohrfeder, Monotypie, Aquarell, Email und Batik, ebenso Drucktechnik an der Grafischen Lehranstalt. Es folgt ein Studienaufenthalt in Paris.

Werke/Projekte o. T.

Aus dem Zyklus: „Bilder zum Nachdenken“
Tusche und Monotypie
Öl auf Papier (50 x 65 cm)
Copyright Friederike Lorenz-Hartl The – Wr. Neustadt

Tore: Wr. Neustadt und Neunkirchen
Öl auf Leinen (70 x 90 cm)
Copyright Friederike Lorenz-Hartl Die „Jumbo“-Dame

aus dem Zyklus: Tiere aus
dem Tiergarten Schönbrunn
Rohrfeder und Monotypie (50 x 60 cm)
Copyright Friederike Lorenz-Hartl

Kontakt

Siedlungsgasse 1
7210 Mattersburg
Telefon +43 (0) 2626 62569

Kommentare geschlossen.