Kulturgericht

Kunst und Kultur im Burgenland

Pirch Harro

am 26.8.1941 in Frauenthal/Lassnitz, Steiermark geboren
1959-65 Studium an der Akademie der bildenden Künste in Wien bei Prof Robin C. Andersen und Herbert Boeckl
1966 Diplom als Akademischerr Maler und Lehramt für Kunsterziehung
1966–72 Lehrtätigkeit an der Keramischen Fachschule in Stoob und am Gymnasium in Oberpullendorf
1970 Einrichtung eines Ateliers im Turmhaus des Esterhazy´schen Kastells in Unterrabnitz
1971 Initiative zur Veranstaltung der jährlich stattfindenden Malerwochen gemeinsam mit vier Studienkollegen die erste Ausstellung im Kastell
1972 Beginn der Lehrtätigkeit an der HTL Mödling, Abteilung Innenausbau
1976 Gründung der Unterrabnitzer Malergruppe mit Rudolf Klaudus, Franz Erntl und Franz Vass
1979 Preis der Burgenlandstiftung Theodor Kery
1983–88 Lehrtätigkeit am Österreichischen St. Georg Kolleg in Istanbul
1988 erneut Lehrtätigkeit an der HTL Mödling
1989 Gründungsmitglied des „Kunstvereins Süd-Ost“ in Wr. Neustadt
Vorsitzender des Beirates für Bildende Kunst im Burgenland bis 1996
1995 25 Jahre „Rabnitztaler Malerwochen“
Initiative für einen Kalender mit Bildern des Rabnitztales, der Erlös des Verkaufs und der Erlös der Bilder wird den Gemeinden des Rabnitztales zur Verfügung gestellt
1996 Organisation der Ausstellung „Kunst aus dem Burgenland“ mit 25 teilnehmenden Künstlern; im Herbst 1996 Eröffnung der großen Ausstellung in Mechelen, Belgien, im Frühjahr 1997 wird die Ausstellung in Bozen gezeigt, im Jänner 1998 in St. Pölten und abschließend in der neuen Galerie ARTBOX im Kulturzentrum Mattersburg
1997 Kunstkalender mit Burgen und Schlösser des Burgenlandes für die Bank Burgenland
Mithilfe bei der Entscheidung für die Skulptur des „Heiligen St.Martin“ im Landhaus
1998 Entwurf einer Uhr für die Burgenländische Landesregierung

Zahlreiche Ausstellungen in Österreich, Italien-Trentino, Istanbul, Deutschland, Ungarn

„Dieser Maler verwendet mit Vorlieben die Farben Gold und Silber …, um das, was er an Struktur zeigen will, stärker herauszustreichen. Dazu hat ihm die byzantinische Ikonenmalerei wertvolle Anregungen gegeben… Beim Betrachten … drängt sich der Satz auf „Ich habe die Farbe des Weizens gesehen“ … Und dann kommt der Schlüsselsatz: „Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar.“
(Günter Unger, 1990)

Kontakt
Am Kastell 2
7371 Unterrabnitz
Telefon +43 (0) 2616 8510

Kommentare geschlossen.