Kulturgericht

Kunst und Kultur im Burgenland

Berger Clemens

Clemens Berger wurde am 20. Mai 1979 in Güssing geboren und wuchs in Oberwart auf.
Er studierte Philosophie und Publizistik in Wien und veröffentlicht Prosa, Lyrik und Essays in Zeitungen, Literaturzeitschriften, Anthologien und im Hörfunk. Für seine Arbeiten bekam er mehrere Preise zugesprochen:
Europa gegen Rassismus, Antisemitismus
und Xenophobie (Dokumentationsarchiv
CED der Europäischen Union 1997),
Second Poetry Slam Vienna (1999), BEWAGLyrikpreis
(2000), Burgenländischer Jugendkulturpreis
(2000), Arbeitsstipendium des
Burgenlandes für Paliano/Italien (2002).
Clemens Berger lebt in Wien, unterwegs und im Südburgenland.

Der gehängte Mönch
Erzählungen
In seinem ersten Prosaband versammelt der
junge Schriftsteller Clemens Berger vierzehn
Erzählungen. Es sind Geschichten in komischer
und absurder Tonlage – und es sind
zarte, leise Geschichten in Moll, die allfälliges
Lachen ins Gegenteil kippen. Ob es sich
um die Festschrift für einen Kellner, die die
Macken der Caféstammgäste und des Personals
enthüllt oder um einen Notarzt handelt,
der dem unbestraften ehemaligen Gauleiter
die Hilfeleistung verweigert, um eine
phantasmatische Liebesgeschichte („Dem
Andromedanebel entgegen“), den Kampf
einer jungen Arbeitslosen gegen einen Nachtfalter
oder um die An-der-Hand-Führung durch
den Text („… und Mausklick und …“, „Unterm
Waffenrad“) – immer sind es Einladungen
und Aufforderungen zum wachen Gebrauch
aller Sinne.

ISBN: 3-901757-33-3, Preis: Euro 15,–
A–7400 Oberwart, Raingasse 9b, Telefon +43(0)3352/33 940
Fax +43(0)3352/34 685, info@lexliszt12.at, www.lexliszt12.at

Kommentare geschlossen.