Kulturgericht

Kunst und Kultur im Burgenland

Acetylene – The Walkabouts

georgFast vier Jahre nach ihrem letzten Studioalbum erscheint mit „Acetylene“ das neue Werk der Seattler Band „The Walkabouts“. Massive persönliche Differenzen ließen bereits auf einen Split der Band schließen, doch die Veröffentlichung von „Acytylene“ überrascht gleich doppelt.
Stellt der rohe und laute Sound doch eine nicht mehr erwartete Rückkehr zum Sound des 96er Meisterwerks „New West Motel“ dar. Folkige Balladen, Streicherarrangements und entspannte Melodien prägten die Arbeiten der Band in den letzten Jahren, manch einer sah sie bereits kurz vorm Verstummen. Und jetzt das. Krachende Gitarren, treibender Rhythmus und der unwiderstehliche Gesang von Carla Torgerson und Chris Eckman lassen die Fans erneut jubeln.

Angespornt von der politischen Diskussion rund um die Wiederwahl von George W. Bush präsentieren sich die Walkabouts so wütend wie lange nicht. Der Opener „Fuck your fear“ glänzt als musikalische Durchhalteparole, „Coming up for Air“ und „Devil in the Details“ kündigen ein Album wie aus einem Guß an. „Have you ever seen the morning“ und der Titelsong sind als weitere Höhepunkte zu nennen, „The last ones“ beendet traditionell stark das Comebackwerk.

Kommentare geschlossen.