Kulturgericht

Kunst und Kultur im Burgenland

Das picture on festival Bildein am 08. u. 09. August 2014: Lässig wird’s!

Echte PinkarockerInnen bleiben cool wie die Wassertemperatur des kleinen wild-romantischen Grenzflusses. Auch wenn sich das Lineup heuer besonders Zeit lässt. Weil nach und nach sickern letztlich immer sehr sehr feine Namen durch. So geht ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung: Die schottischen Hardrock-Dinosaurier Nazareth beehren das Dorf ohne Grenzen und mit ihnen 46 Jahre purer Rock’n’Roll. Dazu gesellen sich die einmalig sympathische wie wortgewandte Fiva, mit Daniel Bambaata Marley der Enkel von Bob und Sohn von Ziggy und mit Mika Vember und Hauk zwei herrlich-geschmeidige österreichische Projekte für den Apfelgarten.
Ab sofort ist auch das Tagesprogramm Online. Tageskarten gibt’s zum Preis von EUR 42,- in allen Vorverkaufsstellen.
Alle Infos unter http://www.pictureon.at/
Schon länger bestätigt sind Life Of Agony auf Reunionstour und mit Mina (vormals Keith) Caputo, die genialen Triggerfinger aus Belgien mit ihrem Nr.1-Hit-Cover I Follow Rivers und die US-amerikanischen Hardrock-Heroes Skid Row mit einer fantastischen Bühnenshow im Gepäck. Mit Alkbottle beehrt uns Österreichs Rockband No.1. Drei weitere großartige heimische Musikprojekte dürfen wir ebenfalls herzlich willkommen heißen: Die Müßig Gang, Effi und Dawa. Und Ivan & The Parazol aus dem benachbarten Ungarn bringen frische Alternative-Melodien ins Dorf ohne Grenzen. Weitere Acts folgen in Kürze!

Echte PinkarockerInnen schätzen folgende Besonderheiten:

Auf die Mischung kommt es an
Das Programm ist unverschämt bunt gemixt, quer durch alle Musikstile und gespickt mit vielen Stars und Schmankerln – da ist für jeden was dabei! Nirgendwo sonst harmonieren die unterschiedlichsten Musikrichtungen so brutal gut miteinander: Von Reggae bis Hardrock, von Electronic bis Metal, von Indie bis Ska, von Punk bis Worldmusic, von Folk bis Jazz – das picture on ist ein grenzenloses Fest der Musik. Summe werden 25 Acts die Pinka rocken. Neben internationalen Topformationen natürlich auch die besten Bands aus Österreich und Ungarn. Dazu die interessantesten Projekte aus dem Nachwuchsbereich. Und sogar Blasmusik gibt es.

Einzigartig: Das Festivalgelände im Dorfzentrum
So etwas ist nur im 350-Seelen-Grenzdorf Bildein möglich: Ein mehrtägiges Rockfestival mitten im Ortszentrum. Direkt neben der Kirche unter der riesigen Platane steht die Hauptbühne. Nur ein paar Meter daneben kann man vom transparenten Weinarchiv aus – bei einem Gläschen Pinkawossa – die Stars rocken sehen. Die Aftershow-Partys im WeinKulturHaus sind legendär. Unglaublich chillig präsentiert sich die neue vergrößerte Chill-Out-Area im Apfelgarten mit der urigen Uhudlerbühne und dem Schwerpunkt auf österreichische Musik. Gasthaus und Kaufhaus sind quasi im Gelände inkludiert, ein Kaffeehaus gibt es in unmittelbarer Nähe. Perfekt auch der Campingplatz am Ortsrand mit angeschlossenem Parkplatz. Die Kantine dort wird als Buschenschank geführt. Ein weiteres Highlight findet sich einige Schritte nördlich: der grandiose Sandstrand an der Pinka. Gleich daneben der neue kleine Campingplatz mit Ruhebereich. Einfach herrlich gemütlich.

Ein Projekt zur Völkerverständigung
Mit Hilfe der Rockmusik werden Grenzen in den Köpfen abgebaut: Das Musikspektakel wird gemeinsam mit einem ungarischen Partnerverein organisiert. Die jahrzehntelang durch den Eisernen Vorhang getrennte Deutsch, Ungarisch und Kroatisch sprechende Region wächst wieder zusammen.

Die liberale Festivalphilosophie
Nicht Gewinnmaximierung, Überreglementierung, Kontrollwahn & Co. stehen im Mittelpunkt. Sondern der Besucher selbst als eigenverantwortlicher Musikfan, der den unkomplizierten Bildeiner Zugang zum Thema Rockfestival zu schätzen weiß! Faire Preise, eine angenehm stressfreie Campingplatz-Ordnung,

zuvorkommende Securities und Ordner, Goodies wie der Verzicht auf ein Pfandsystem, etc. spiegeln diese Philosophie wider.

Zusätzliche kulturelle Schmankerl
Das Lesungsprojekt „Anschiffen“ mitten in der Pinka ist nach nur zwei Jahren bereits Kult. Intendant
Christoph F. Krutzler bastelt schon eifrig am Programm für 2014. Diesmal werden Stücke burgenländischer Autoren zum Besten gegeben. Die Festivalshirts werden vom südburgenländischen Künstler Florian Lang gestaltet und mit Sicherheit das Sammlerherz erfreuen.

PinkarockerInnen hupfen mit grünen Tupfen
Sich ständig weiter zu entwickeln ist ein Grundverständnis bei den PinkarockerInnen. Deshalb machen wir seit kurzem ein paar klitzekleine Schritte in Richtung ökologischeres Event: Mülltrennung, regionale Speisen und Getränke, Bio-Festivalshirts, Shuttlebusse, etc. werden versuchsweise probiert. Schritt für Schritt soll der Umweltgedanke ausgebaut und die Region gestärkt werden.

Ich will Rockstar werden
Rockseminar reloaded. Als „picture on music camp“ präsentiert sich der traditionelle Workshop nach einjähriger Kreativpause 2014 in einem völlig anderen Gewand. Der neue künstlerische Leiter, Beatboxing-Phänomen und Multitalent Fii, sorgt für einen unverbraucht frischen, unkomplizierten und flexiblen Zugang zum Thema Musikseminar. Die TeilnehmerInnen dürfen dann u.a. die beiden Festivaltage eröffnen und so erstmals auf einer großen Bühne stehen. Mehr Details dazu unter http://www.musiccamp.at/

Anregen und Umsetzen
Wir sind sehr dankbar für die vielen konstruktiven Vorschläge, die mithelfen unser Festival zu verbessern. Gemeinsam mit unseren Besuchern wollen wir das picture on festival noch attraktiver gestalten!

Alle Infos aktuell, rasch und bequem abrufbar unter http://www.pictureon.at/

History:

>>Wir schreiben den 23. September 2000. Der Altweibersommer sorgt für angenehme Temperaturen. Pünktlich um 14.30 Uhr erklingt „Can’t Explain“ – die blutjunge Indiepop-Band „The_Dication“ eröffnet mit dem The Who Klassiker die „picture ON Rockkonfrontationen“. Und damit den ehrgeizigen Versuch, im Südburgenland ein Festival der verschiedenen Musikstile zu etablieren. In Bildein. Drinnen, im alten urigen Pfarrstadl. Die Temperaturen steigen. Tripzoo: Die unschuldige Bildeiner Erde vibirert. Es wird heiß. 330mle – noch heisser. Stahl: Der Stadl kocht. Gezählte 150 Freaks feiern bis in den Morgen. Die saftige Wiese vom Campingplatz bleibt unberührt – kein Zelt verirrt sich ins kleine Grenzdorf … Zehn Jahre später: Das picture on festival ist schon Tage vorher restlos ausverkauft. Der (inzwischen renovierte und großzügig ausgebaute) Pfarrstadl reicht nicht einmal mehr für die Bar. Die Hauptbühne steht schon lange draußen unter der riesigen Platane, zusätzlich gibt es sogar eine zweite Bühne im Apfelgarten. Der Campingplatz ist schon seit Jahren unten beim großen Sportplatzgelände und wieder einmal gerammelt voll. Das po ist das Festival im südostösterreichischen Raum.<<
Einen ersten mutigen Versuch, Festivalkultur im Südburgenland zu etablieren gab es im Jahr 2000. Damals noch als eintägiger Event im alten Pfarrstadl. Betreut von einem jungen, äußerst engagierten Veranstalterteam wurde das Festival kontinuierlich ausgebaut. Schon 2001 gab es das erste Open Air. 2002
startete die Zusammenarbeit mit Ungarn, das picture on festival wurde Teil eines umfassenden EU-Projektes. Mittlerweile hat sich die Besucheranzahl mehr als verzehnfacht. Zahlreiche internationale Topformationen wie Jimmy Cliff, Uriah Heep, NoFX, Gentleman, In Extremo, Sum 41, Life Of Agony, Wir Sind Helden, The Baseballs, Mother’s Finest, Soulfly, Papa Roach, Guano Apes, Marla Glen, Jestofunk, Colosseum, As I Lay Dying, K’s Choice, New Model Army, Therapy?, Clawfinger, Adam Green, Monster Magnet, Anti-Flag, Jennifer Rostock, The (Intern.) Noise Conspiracy, I Am X, Mad Caddies, Hot Water Music, Whitesnake M3 Classic, Leningrad Cowboys, dEUS, Donots, Ektomorf, Sugarplum Fairy, Mono & Nikitaman, Royal Republic, Wallis Bird und Liquido gaben sich schon ein Stelldichein. Dazu noch die besten österreichischen Acts und Ungarns nationale Heroes. Heute gilt das picture on festival als das Highlight im südburgenländischen/oststeirischen/südwestungarischen Festivalsommer!

Das Festival – die Facts:

picture on festival
Das grenzüberschreitende Musikspektakel
Fr. 08. August 2014
Sa. 19. August 2014
(Opening Party am Do. 07. August 2014 am Campingplatz)
Festivalgelände Bildein (A)
Kapazität: 2.500 Besucher pro Tag
Programm – die ersten Bandbestätigungen:
Fr. 08. Aug. Hauptbühne: Nazareth, Skid Row, Terrorgruppe, Daniel Bambaata Marley, Ivan & The Parazol
Fr. 08. Aug. Apfelgarten: Effi & Band, Dawa, Mika Vember
Sa. 09. Aug. Hauptbühne: Life Of Agony, Triggerfinger, Fiva, Alkbottle
Sa. 09. Aug. Apfelgarten: Müßig Gang feat. Skero, Hauk
Kartenpreise: Festivalpass VVK Euro 63,- (AK Euro 68,-), Tagestickets VVK Euro 42,- (AK Euro 47,-)
zzgl. eventl. Gebühren
VVK-Stellen: oeticket.com 01/96096, wienXtra Soundbase, Online über ntry.at, Bgld. Raiffeisenbanken, Lendls Konditorei Bildein, Kaufhaus Zax Bildein, die Wirten Gasthaus Bildein, Oberwarter Musikhaus, Rupps Wien, SUN/SET/STAR Graz und regionale ungarische VVK-Stellen.
Parken, Campen und Duschen gratis!
Info-Hotline: +43 3323 21999
Internet: http://www.pictureon.at/
Veranstalter: Verein picture on festival in Kooperation mit Kulturverein Grenzgänger, KuKuK-Bildein, Skalar Entertainment und Gradišće (H)
Medienbetreuung (Akkreditierungen, Gewinnspiele, etc.):
Kulturverein Grenzgänger (Zoltán Szabadfi) +43 3323 21999, +36 303775426 bzw. zoltan@pictureon.at

Bandbeschreibungen:

Nazareth
Ein lang gehegter Wunsch geht in Erfüllung: Die schottischen Hardrock-Dinosaurier Nazareth beehren das Dorf ohne Grenzen! 46 Jahre purer Rock’n’Roll brachten unglaubliche 22 Studio-Alben, dutzende Millionen verkaufter Tonträger, zahlreiche Welthits und unzählige mitreißende Live-Konzerte. Und hinterließen ihre Spuren: Gründungsmitglied und Sänger Dan McCafferty musste die Rocklegenden letztes Jahr aus gesundheitlichen Gründen verlassen. Mit Linton Osborne konnte aber ein würdiger Ersatz gefunden werden. Wir freuen uns auf eine der ganz großen Bands der Musikgeschichte!
http://www.nazarethdirect.co.uk

Life Of Agony
Sensationelle Reunion der New Yorker Kult-Rockband: Life Of Agony sind wieder zurück! In Originalbesetzung mit Sal Abruscato am Schlagzeug, Joey Z. an der Gitarre, Alan Robert am Bass sowie Mina Caputo am Mikro. Es ist das eines der ersten und exklusiven Konzerte von Life Of Agony nach der Geschlechtsumwandlung des ehemaligen Sängers Keith Caputo.
http://www.lifeofagony.com/

Triggerfinger
Was lange rockt, wird schließlich mit einem Nr.1-Hit belohnt! So geschehen bei Triggerfinger (ebenfalls aus Belgien), die mit ihrer außergewöhnlichen Cover-Version von „I Follow Rivers“ weltweit die Charts eroberte. Die Band, die Rock, Blues, Rockabilly und den Style von David Lynch in ihrem Sound vereint, kann verdammt laut und wild, aber eben auch etwas leiser und puristischer rocken – mit einer Leidenschaft und Lockerheit, wie man sie nur selten zu hören und sehen bekommt!
http://www.triggerfinger.net/

Skid Row
Die US-amerikanische Hardrock-Band aus New Jersey feierte ihre größten Erfolge Ende der 1980er/Anfang der 1990er Jahre. Ihr Debut-Album „Skid Row“ verkaufte sich in den Staaten über fünf Millionen Mal, das

Nachfolge-Album „Slave To The Grind“ landete auf Platz 1 der amerikanischen Billboard Charts. Der Ausdruck „Skid Row“ bezeichnet das Armenghetto amerikanischer Städte. Die Jungs waren schon mit allen Größen der Rockmusik auf der Bühne und gelten nach wie vor als geniale Live-Band.
http://www.skidrow.com/

Terrorgruppe
Die kultigen Berliner Deutschpunker sind zurück! Hatte man sich 2004 völlig überraschend zurückgezogen, so gab es 2013 völlig überraschend ein Comeback. Amüsiert wurden und werden die Finger in die Wunden des kranken Landes gelegt – ironisch, sarkastisch, manchmal aber auch mit praktischen Anleitungen zur Rebellion: „Wir wollen alle Halbwüchsigen gegen Eltern, Staat, Kirche und Gesellschaft aufhetzen!“ bekennen die fünf Kinderverführer freimütig.
http://www.terrorgruppe.com

Alkbottle
Die legendäre österreichische Hardrock-Formation rund um Sänger Roman Gregory zählt zu den beliebtesten heimischen Acts. Gerade wegen ihrer frechen und kontroversen Songtexte in Wiener Mundart, gepaart mit harten Gitarrenriffs, war keine Rockband in Österreich jemals so polarisierend wie erfolgreich. Die Band spielte vor Größen wie Bon Jovi, Kiss, Deep Purple, ZZ Top, tourte in Deutschland, Holland und Italien, gründete ihr eigenes Label und eine Biermarke und war mehrmals für den Amadeus nominiert.
http://www.alkbottle.at/

Fiva
Fiva, die gebürtige Münchnerin, die in Wirklichkeit Nina Sonnenberg heißt, kommt 1995 im Rahmen eines Konzertes zum Hip Hop. Der lässt sie nimmer los. Vier Jahre übt Fiva im stillen Kämmerlein bevor sie erstmals öffentlich auftritt und gleich begeistert. Mittlerweile gehört die einmalig sympathische Rapperin zu den ganz großen ihres Faches. Aktuell tourt sie mit ihrem fünften Studioalbum „Alles leuchtet“ (Release 20. Juni 2014) durch die Lande. Extrem wortgewandt besticht Fiva auch als Moderatorin und Autorin.
http://www.ninafivasonnenberg.de

Daniel „Bambaata“ Marley
Wenn man Ziggy Marley als Vater und den großen Bob als Großvater hat, was kann man dann anderes tun als verdammt gute Musik machen? Genau das tut Daniel. Und mit was für einer Leidenschaft, Kreativität und Energie! Das Multitalent beeindruckt als Sänger, Songwriter, Produzent und Musiker vermischt dabei erfrischend viele Stilrichtungen quer durch alle Genres.
https://www.facebook.com/DanielBambaataMarley

Müßig Gang feat. Skero
Das Bandprojekt des Jahres: Skero, seines Zeichens Texta-Urgestein, Chartstürmer („Kabinenparty“) und mehrfacher Amadeus Award-Preisträger und Rudi Gratzl und Jovan Torbica von Wienerglühn hauchen dem klassischen Wienerlied durch ihren undogmatischen und klischeebefreiten Zugang neues Leben ein. Das Trio bereichert die Wiener Musik mit Elementen aus dem Country, Ska, Rock, Soul und Hip Hop und leitet diese so gekonnt mit viel Spielwitz von der traditionellen Schiene ab.

Ö1 meets FM4, ein Spagat, der in so eindrucksvoller Form nur selten gelingt. Beim picture on festival mit zusätzlichen Gastmusikern!
http://skero.at/MUsIG-GANG

Effi
Thomas Petritsch steht hinter diesem großartigen Musikprojekt aus Graz. Der begnadete Musiker vereint Elektronik, Jazz, Swing, Reggae und Drum’n’Bass zu einem unglaublich geilen Klangerlebnis. Zum picture on festival 2014 reist er mit sechsköpfiger Begleitband und fetter Live-Show im Gepäck!
http://www.effimusic.com/

Mika Vember
Mika Vember (Michaela Koglbauer) ist eine Wiener Singer/Songwriterin, die einem größeren Publikum als Percussionistin und Backgroundsängerin von Clara Luzia bekannt ist. 2007 veröffentlicht sie ihr Solo-Debut „Now or Now“, das ihr außerordentliches Gespür für Sprache, Melodik und Rhythmik unter Beweis stellt. Die Multi-Instrumentalistin bespielt beim picture on festival 2014 die Uhudlerbühne im Apfelgarten und kommt natürlich in Bandbegleitung.
http://www.mikavember.com

Dawa
Vierköpfiges Akustik-Folk-Konglomerat aus Wien. Es gibt vieles, aber nichts das schon Dawa.

Die zwei Damen und zwei Herren bieten so einiges für LiebhaberInnen der doch so weitschichtigen Singer-Songwriter-Gemeinde. Von ruhigen, gefühlvollen Nummern, bis hin zu gesellschaftskritischen, wütenden Songs ist alles dabei.
 Zwei große Stimmen, eine akustische Gitarre, ein experimentierfreudiges Cello und jede Menge verschiedener Percussions.
http://www.dawa-official.com/

Ivan & The Parazol
Junge fünfköpfige aufstrebende Alternative-Rockband mit viel Potenzial aus Ungarn. Gegründet im Jahr 2010 spielte man sich bald in die Herzen der Fans, Kritiker und Radiostationen. Zur Zeit eines des vielbeachtesteten Musikprojekte in unserem östlichen Nachbarland. Kraftvoll, energiegeladen und heiß.
http://ivanandtheparazol.com/

Hauk
Herrlich ehrliche und abwechslungsreiche junge Dialektmusik aus Niederösterreich. Der Liedermacher Christoph Hauk über die Tücken des Alltags und die Poesie des Augenblicks. Mit scharfem Blick und pointiertem Witz gemalte Bilder aus dem Leben, die zum Nachdenken, Lachen und Träumen einladen. Einfühlsam begleitet vom Schlagzeuger und Perkussionist Axel Manfredini und dem Akkordeonisten Tino Klissenbauer.
http://www.haukmusik.at/

Leave a Response

You must be logged in to post a comment.