Kulturgericht

Kunst und Kultur im Burgenland

Internationales Streichquartett Festival

Shanghai Quartet_(c) Jean Luc BernardShanghai- und Calder Quartet, Cuarteto Latinoamericano und Arcadia Quartet, die Gewinner des von Stargeiger Yehudi Menuhin gegründeten Streichquartettwettbewerbs der Londoner Wigmore Hall im Schloss Esterházy
Das Esterházy Streichquartett Festival wurde im Haydnjahr 2009 gegründet und ist seither fixer Programmpunkt im musikalischen Jahresprogramm im Schloss Esterházy. Haydn gilt als der Erfinder und Entwickler der Gattung Streichquartett. Unvorstellbare 83 Werke hat er dem Werkkanon dieser kammermusikalischen Königsdisziplin geschenkt. Die meisten davon hat er in seiner Zeit im Schloss Esterházy komponiert. Durch die Übernahme der Viersätzigkeit aus der Sinfonie schuf er im Streichquartett die Grundlage für eine musikalische Form, die sich zur führenden kammermusikalischen Gattung entwickelte. Was liegt also näher, als dem Streichquartett bei festival Esterházy einen Schwerpunkt zu widmen?

2012 werden vier exzellente Streichquartette aus aller Welt in Eisenstadt auftreten. Eines davon ist das Arcadia Quartet, Gewinner des einst von Stargeiger Yehudi Menuhin gegründeten Streichquartettwettbewerbs in der Londoner Wigmore Hall, der alle drei Jahre stattfindet. Im Finale am 1. April setzte sich das Arcadia Quartet durch. Esterházy stiftet als Preis ein Konzert für die Gewinner im Haydnsaal.

Drei Österreich-Debüts
Shanghai Quartet, Calder Quartet und das Cuarteto Latinamericano geben ihr Österreich–Debüt bei Esterházy. Erstmals können die Besucher des Festivals also Spitzen-Streichquartette hören, die noch nie vorher in Österreich aufgetreten sind. Neben packenden Werken aus Südamerika, China und den USA, stehen auch Klassiker wie Schuberts „Tod und das Mädchen“, Brahms Opus 51/2 oder die Beiträge von Debussy und Ravel auf dem Programm.
„Wir präsentieren heuer ein Programm, das vor allem für den speziellen Standort Eisenstadt konzipiert wurde. Langfristig möchten wir daran festhalten und die Stadt und das Land Burgenland als einzigartigen Kulturstandort noch weiter festigen“ so Robert Tannenbaum, Gesamtleiter Kultur bei Esterházy.

Streichquartette und Termine im Detail:
Shanghai Quartet: Sa, 21. April, 19.30 Uhr

Weigang Li, 1. Violine Yi-Wen Jiang, 2. Violine Honggang Li, Bratsche Nicholas Tzavaras, Violoncello
„The whole performance was superb,” schreibt die New York Times. Der elegante Stil des vor 25 Jahren gegründeten Shanghai Quartets vereint die Zartheit asiatischer Musik mit der emotionalen Weite des westlichen Repertoires und erlaubt ihm, Genres zu überschreiten: von traditioneller chinesischer Musik bis hin zu wegbereitenden Werken zeitgenössischer Musik.

Das Quartett spielt regelmäßig in den wichtigsten Konzertsälen von Nord- und Südamerika, Asien und Europa. Viele Auftritte führten die vier Musiker in die Carnegie Hall, Konzertreisen nach London, Prag und in die Oper von Sydney.
Das Shanghai Quartet steht seit langem für seine Vorliebe für neue Musik und stellt asiatische Klänge westlichen gegenüber. Die ausführliche Diskografie des Quartetts umfasst 24 Einspielungen. Weitere Projekte inkludieren den Soundtrack für Woody Allens Film „Melinda and Melinda” (Bartoks Quartett Nr. 4). Das Ensemble tritt regelmäßig bei den PBS’s Great Performances auf und kann regelmäßig auf NPR (National Public Radio) gehört werden.

Die Mitglieder des Quartetts, das „Ensemble in Residence” der Montclair State University ist, haben Gastprofessuren am Konservatorium in Shanghai sowie am Chinesischen Zentralkonservatorium.

Calder Quartet: Sa, 19. Mai, 19.30 Uhr
Benjamin Jacobson, Violine Andrew Bulbrook, Violine Jonathan Moerschel, Viola Eric Byers, Violoncello
„Superb“ bezeichnete die New York Times die vier Musiker des Calder Quartet, das die Reihe seiner Aufführungen sowohl des traditionellen Quartettrepertoires, als auch die Zusammenarbeit mit zeitgenössischen Komponisten, aufstrebenden Musikern und Cross-Over-Projekten in den letzten Jahren weiter ausgebaut hat.

Tourneen führten das Quartett mit Andrew W.K. und The Airborne Toxic Event durch Nordamerika. Weiters war das Quartett Gast in den bekannten amerikanischen Shows von David Letterman, Jay Leno, Conan O’Brien.
2008 veröffentlichte das Calder Quartet sein erstes Album, das Werke von Thomas Adès, Mozart und Ravel beinhaltet. Die Zusammenarbeit mit Thomas Adès vertiefte sich sowohl bei einer Zusammenarbeit im Rahmen der Green Umbrella Series in der Walt Disney Concert Hall im Mai 2008, als auch in einem Konzert mit dem Komponisten im Stockholmer Philmarmonic Orchestra’s Konserthuset im November 2009.

2004 gründete das Quartett gemeinsam mit dem Komponisten Matt Bc Bane das Carlsbad Music Festival, ein alternatives Festival klassischer Musik. Das Festival präsentiert Konzerte in San Diego und Los Angeles verbunden mit einem Programm zur Finanzierung von Kompositionsaufträgen. Im Rahmen des Carlsbad Music Festival präsentierte das Quartett u. a. Auftragswerke von Tristan Perich und ein Werk von Christine Southworth, das Roboterinstrumente einbindet. Insgesamt gab das Festival 12 Werke für das Calder Quartett in Auftrag.

Neben ihrer Konzerttätigkeit gibt das Quartett regelmäßig Meisterkurse und ist das „Quartet-in-Residence” am Colburn Conservatory.

Cuarteto Latinoamericano: Sa, 2. Juni, 19.30 Uhr
Saúl Bitrán, Violine
Arón Bitrán, Violine
Alvaro Bitrán, Cello
Javier Montriel, Bratsche

Das Cuarteto Latinoamericano wurde 1982 gegründet und ist weltweit einer der führenden Verfechter der lateinamerikanischen Musik für Streichquartett. Das mehrfach ausgezeichnete Quartett hat den Großteil des lateinamerikanischen Repertoires für Streichquartett aufgenommen, sowie die 6. Auflage des Villa-Lobos Zyklus für Dorian records, die 2002 für den Grammy in der Kategorie „Beste Kammermusikaufnahme” und für den Latin Grammy nominiert war.

Zahlreiche Tourneen führten das Quartett rund um die Welt mit Auftritten in Europa, Amerika, Japan, China, Neuseeland und Israel in Konzertgebäuden wie dem Concertgebouw, La Scala, Kennedy Center, zum Santa Fe Chamber Music Festival, ans Dartmouth College, an die Cornell University, die Dartington International Summer School und zum Ojai Festival.
Unter der Schirmherrschaft des Sistema Nacional de Orquestas Juveniles of Venezuela gründete das Ensemble die American Academy for String Quartets mit Sitz in Caracas, die Übungsmöglichkeiten für fünf ausgewählte junge Streichquartette aus dem El Sistema bietet und die das Quartett selbst vier Mal jährlich besucht.

Zwischen 2009 und 2011 erhielt das Quartett drei Mal hintereinander das Stipendium des mexikanischen Parlaments durch den National Fund for Culture and the Arts. Dieses Projekt entstand rund um das 200-Jahr-Jubiläum der mexikanischen Unabhängigkeit und fördert mexikanische Musik für Streichquartette vom 19. bis zum 21. Jahrhundert.

Gewinnerkonzert Wigmore Hall
London International String Quartet Competition
Arcadia Quartet: Sa, 30. Juni, 19.30 Uhr
Ana Török, Violine Răsvan Dumitru, Violine
Traian Boală, Viola Zsolt Török, Violoncello

Die London International String Quartet Competition, einst von Yehudi Menuhin gegründet, wird alle drei Jahre im führenden Veranstaltungsort für Kammermusik, der Londoner Wigmore Hall, abgehalten. Der Streichquartettwettbwerb fördert junge Quartette neben Geldpreisen auch mit Auftrittsmöglichkeiten bei renommierten Festivals. So wird den Gewinnern eine zweiwöchige Residenz im Banff Centre in Kanada geboten sowie Stipendien für den Kammermusik-Campus des Schlosses Weikersheim. 2012 unterstützt die Esterházy Privatstiftung die Preisträger mit einem Auftritt im Rahmen des Streichquartettfestivals am 30. Juni 2012 im Haydnsaal des Schlosses Esterházy. Das Arcadia Quartet aus Rumänien konnte die Jury beim Wettbewerbs-Finale am 1. April in London überzeugen.

Das Arcadia Quartet wurde während der Studienzeit seiner Gründungsmitglieder im Jahr 2006 gegründet. Im September 2009 nahmen die jungen Musiker an ihrem ersten internationalen Wettbewerb, dem „Gianni Bergamo“ Classic Music Award in Lugano (Schweiz) teil, wo sie den zweiten Platz erreichten (der erste Platz wurde nicht verliehen). Danach folgte die Teilnahme am 1. Internationalen Kammermusikwettbewerb Hamburg, wo sie den 1. Preis, den „Johannes Brahms“ und den „Felix Mendelssohn-Bartholdy“ Preis gewannen. Im Juni 2011 schließlich wurde das Arcadia Quartet Gewinner des „Internationaal Kamermuziek Concours“ Almere. Seit September 2010 absolvieren die Mitglieder ein Postgraduate an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Wien.

Leave a Response

You must be logged in to post a comment.