Kulturgericht

Kunst und Kultur im Burgenland

Leonard Cohen gibt ein Konzert im Römersteinbruch St. Margarethen

Nach seinem triumphalen Konzert in Wiesen kommt Leonard Cohen erneut nach Österreich, u.a. auch am 05.09.2010 in den Steinbruch nach St. Margarethen im Burgenland.

Sein erstes Album “Songs of Leonard Cohen” (1967) stellte von Anfang an sein unleugbares großes Talent unter Beweis. Schon auf seinem Erstling finden sich Songs wie “Suzanne”, “Sisters of Mercy”, “So Long, Marianne” und “Hey, That’s No Way To Say Goodbye,” – mittlerweile alles Klassiker. Auch wenn Cohen nie ein anderes Album aufgenommen hätte, sein Ruf ware allein durch sein Debüt gesichert. Wie auch immer – die zwei außergewöhnlichen Folgealben “Songs From a Room” (1969), auf dem das bekannte “Bird on the Wire” zu finden ist und ”Songs of Love and Hate” (1971), manifestierten sein Talent.

Zu einem gewissen Grad lässt sich sein Erfolg sicher auf die Tatsache zurückführen, dass Cohen, bevor er sich der Musik widmete, sich schon einen Namen als Schriftsteller gemacht hatte. Seine Gedichtsammlungen wie “Let Us Compare Mythologies” (1956) und “Flowers for Hitler” (1964) sowie seine Romane, darunter “Beautiful Losers” (1966), verschafften ihm bereits große Anerkennung in seiner Heimat Kanada. Seitdem überschnitten sich seine literarische und seine musikalische Karriere; in seinen Songs findet man bis heute eine literarische Qualität, die selten in der Popwelt zu finden ist, seine Prosa zeugt von einer Musikalität, die beweist, dass wir es hier mit einem Ausnahmekünstler zu tun haben.

Auf Cohen’s 1974er Album, “New Skin for the Old Ceremony”, das auch “Chelsea Hotel # 2″, eine Erinnerung an seine frühen Jahre in New York City und seine Beziehung mit Janis Joplin beinhaltet, findet sich zum ersten Mal ein mutiger Einsatz eines Orchesters – ein harter Gegensatz zu den eher abgespeckten Klangstrukturen, die er in früheren Werken bevorzugte.

Mit den beiden Alben “Recent Songs” (1979) und “Various Positions” (1984) kehrte Cohen wieder zu den für ihn typischen Klangbildern zurück, sich auf seine Folk-Wurzeln besinnend. Obwohl ursprünglich nicht in den USA veröffentlicht, enthält “Various Positions” Cohens wohl bekanntesten Song “Hallelujah”, welcher sich seitdem zu einem der beliebtesten und am häufigsten gecoverten Lieder des kanadischen Songwriters entwickelt hat. Die Coverversionen von Jeff Buckley und John Cale sind an dieser Stelle als besonders herausragend anzuführen.

Als die grellen 80er schließlich am Auslaufen waren, begann Cohens Stern wieder heller zu leuchten. Seine Fanbase wuchs und wuchs – zu den Bewunderern der ersten Stunde gesellten sich immer mehr neue Fans, die von der Würde und der Qualität seiner Werke angezogen wurden. Cohen nutzte die Gelegenheit, dieses neu gewonnene Publikum durch die Veröffentlichung von zwei aufeinander folgenden Alben an ihn zu binden: das von Synthesizern geprägte “I’m Your Man” (1988) und sein wohl am politischsten geprägtes Album “The Future” (1992), die nicht nur zu den besten seiner Karriere zählen, sondern auch den Zeitgeist auf eine besondere Art und Weise einfingen.

In den folgenden Jahren zog sich der Musiker in ein buddhistisches Kloster zurück, wo er Zen-Meditation betrieb und 1996 sogar zum Mönch ernannt wurde.

Seit der Jahrtausendwende hat Cohen “Ten New Songs” (2001) und “Dear Heather” (2004) veröffentlicht, sowie “Blue Alert” (2006), letzteres eine Zusammenarbeit mit seiner ehemaligen Background-Sängerin Anjani Thomas, für die er die Songs geschrieben und gleich selber produziert hat. Alle drei Alben manifestierten erneut seinen Platz im Pantheon der modernen Songwriter.

Ausdruck der großen internationalen Anerkennung für diesen außergewöhnlichen Künstler war unter anderem auch die Aufnahme in die “Rock `n´ Roll Hall Of Fame” im März 2008. Die Comeback-Tournee in den vergangenen zwei Jahren, die ihn auch ins schöne Festivalgelände Wiesen geführt hat, avancierte zu einem einzigen Triumph. Überwältigende Reaktionen des Publikums und erstklassige Kritiken begleiteten die Auftritte des Songwriters, Lyrikers und Romanciers mit der unverwechselbaren Stimme.

Noch im stolzen Alter von 76 überzeugt Cohen mit ausverkauften Konzerten und Tourneen – Dokumentarfilme, Auszeichnungen, Tribute-Alben und eine Fülle von Künstlern, begierig darauf, Lieder des Altmeisters aufzunehmen, bestätigen, dass es sich um einen ganz großen Musiker und Songwriter handelt!

Tickets gibt’s ab Samstag, 8. Mai in folgenden VVK-Stellen:

Auf www.musicticket.at bzw. im Musicticket-Shop (Skodagasse 25, 1080 Wien) bzw. unter 01 405 10 10, bei Ticketnet auf www.ticketnet.at bzw. unter 01 588 85, bei Ticket Online unter www.ticketonline.at bzw. 01/88088, bei Ö-Ticket unter 01/96096 oder www.oeticket.com, in jeder Bank Austria und unter 01/24924.

Leave a Response

You must be logged in to post a comment.