Kulturgericht

Kunst und Kultur im Burgenland

Schubertiade am 15. Juni

Schubertiaden: So nannten die Beteiligten jene geselligen Zusammenkünfte in bürgerlich-privatem Rahmen in Wien ab den frühen 1820er Jahren, bei denen Franz Schubert und seine Musik im Zentrum standen.

Originalklanglegende René Jacobs ist bei seinen gefeierten Neuentdeckungen des Orchesterrepertoires mit alten Instrumenten bei Schubert angekommen und präsentiert mit dem belgischen B’rock Orchestra Gent zwei der hinreißenden Jugendsymphonien – die Zweite, in deren überschäumenden Musizierlust sich schon die späteren „himmlischen Längen“ ankündigen, und die Vierte, genannt die „Tragische“, in der Schubert dramatische Töne anschlägt, die aber nach mancher Düsternis in festlicher Helligkeit enden.

Sie rahmen an diesem Abend Arien ein, gesungen von Sophie Karthäuser: Die belgische Sopranistin hat in Eisenstadt zuletzt unter Jacobs’ Leitung als Contessa in „Le nozze di Figaro“ begeistert und wendet nun die Musizierlust der Schubertiade auf weitere Musik von Wolfgang Amadeus Mozart an — eine beglückende Mischung.

Programm

Franz Schubert: Sinfonie Nr. 2 B-Dur D 125

Wolfgang Amadeus Mozart: Rezitativ und Arie der Susanne „Giunse al fin il momento – Al desio di chi t’adoro aus „Le Nozze di Figaro“

Wolfgang Amadeus Mozart: Ch’io mi scordi di te“ KV 505 – Szene und Rondo für Sopran, Fortepiano und Orchester

Wolfgang Amadeus Mozart: „Bella mia fiamma, addio“ KV 528 – Rezitativ und Arie für Sopran und Orchester

Franz Schubert: Sinfonie Nr. 4 c-Moll D 417

Tickets

Kategorie V: € 27,00
Kategorie IV: € 37,00
Kategorie III: € 45,00
Kategorie II: € 53,00
Kategorie I: € 61,00

Karten sind auch im Ticketbüro pan.event, Esterhazyplatz 4 gegenüber Schloss Esterházy oder telefonisch unter +43 2682 65065 erhältlich.

Leave a Response

You must be logged in to post a comment.