Kulturgericht

Kunst und Kultur im Burgenland

Wiener Comedian Harmonists Konzert

Ein hörenswerter Abstecher ins Berlin der Zwischenkriegszeit, in seine Varietés und zum „kleinen, grünen Kaktus“ gefällig? Auf den Spuren seiner großen Idole laden die Wiener Comedian Harmonists von der Landeshauptstadt aus zu dieser nostalgischen Klangreise ein.
Donnerstag, 10. Dezember, 19.30 Uhr | Kultur Kongress Zentrum Eisenstadt

Zum Programm
Von 1927 bis 1935 verschafften sich die Comedian Harmonists aus Berlin bis nach Dänemark, Norwegen und in die USA einen Namen als bekanntes Vokalensemble. Seine österreichischen Nachfolger, die Wiener Comedian Harmonists, treffen genau diesen swingenden, lässigen und doch hoch artifiziellen Ton ihrer großen Idole. Das Sextett entführt sein Publikum mit Schlagern voller Lebensfreude und wehmütigen Liedern ohne falsches Pathos, mit Witz und Selbstironie in die berühmten Berliner Varietés der Zwischenkriegszeit. Die Musiker verleihen den absurd witzigen Texten dieser Lieder jene Portion Wiener Charme, die ihre Aufführung zu intelligenter Unterhaltung mit Herz werden lässt.

Über die Wiener Comedian Harmonists
Fünf Herren des Wiener Staatsopernchores und ihren Begleiter am Klavier eint eine Vision, nämlich die Lieder ihrer großen Vorbilder aus den 30er-Jahren so originalgetreu wie möglich wiederzugeben. Das Ergebnis intensiver Arbeit mit nur teilweise erhaltenen Originalpartituren: Zwei Tenöre (Oleg Zalytskiy, Gerhard Reiterer), zwei Bariton (Johannes Gisser, Martin Thyringer) und ein Bass (Hermann Thyringer), allesamt im klassischen Gesang ausgebildet, und ihr Pianist erwecken Lieder, die seit über 80 Jahren im Archiv schlummerten, in Originalfassung zu neuem Leben.
Die größte Hürde, die es anfangs zu überwinden galt, war die Beschaffung der Noten. Da es fast keine originalen Arrangements zu kaufen gab, setzten sich die Musiker mit den Erben des OriginalEnsembles in Verbindung und erhielten schließlich die Erlaubnis, die Originalpartituren mit Bleistift und Papier abzuschreiben. Mit diesem einzigartigen Notenmaterial wurde über ein Jahr lang geprobt.

Bisherige Auftritte der Wiener Comedian Harmonists fanden u.a. in der Wiener Stadthalle, im Wiener Metropol, im Wiener Musikverein mit Mitgliedern der Wiener Philharmoniker, in der Wiener Staatsoper und der Semperoper in Dresden, im burgenländischen Schloss Halbturn und im österreichischen Fernsehen statt. Erstmals war das Ensemble heuer auf der Ö1-Bühne beim Donauinselfest dabei.

Der deutsche Bariton und Mitbegründer sowie Leiter des Palast Orchesters in Berlin, Max Raabe, dessen Lieder, Texte und Arrangements an die Werke der Comedian Harmonists erinnern, meint zum österreichischen Pendant: „Ich bin von der Genauigkeit und Musikalität ihrer Einspielung sehr beeindruckt. Was die Intonation und den Einsatz der Konsonanten betrifft, überflügeln sie sogar das Original.“

Leave a Response

You must be logged in to post a comment.