Kulturgericht

Kunst und Kultur im Burgenland

Filmreihe „Der internationale burgenländische Film“ startet heute in Bad Tatzmannsdorf

Bad Tatzmannsdorf, 26. Juli 2012. – Die Leistungen von heimischen Filmschaffenden und Schauspielern auf dem internationalen Parkett werden in einer eigenen Filmreihe im Rahmen des Kulturschwerpunktes „Filmland Burgenland“ gewürdigt. „Die Filmreihe ‚Der internationale burgenländische Film‘ holt jene Persönlichkeiten vor den Vorhang, die burgenländische und internationale Filmgeschichte geschrieben haben“, erklärt Kulturlandesrat Helmut Bieler.

Mit der Serie kommt auch das Kino wieder zurück in die Dörfer: Bad Tatzmannsdorf, Güssing, Eisenstadt, Bruckneudorf, Oslip, St. Margarethen, Deutschkreutz, Lockenhaus, Oberschützen und Oberwart sind die Aufführungsorte. Im Vorprogramm werden Kurzfilme junger burgenländischer Filmemacher präsentiert.

Mit dieser Filmreihe wird der sehr erfolgreich laufende kulturelle Jahresschwerpunkt 2012 fortgesetzt. Seit der Auftaktveranstaltung am 28. Februar in Oberpullendorf haben rund 3500 Besucher das vielfältige Angebot angenommen. Dieses hat bis jetzt die Filmreihe „Drehort Burgenland“, die Ausstellung „Filmschaffen im Burgenland“, Workshops in der KUGA und an den VHS Standorten sowie das Kinder- und Jugendfilmfestival im Juni und eine Filmreihe für Kinder in den Schulen des Landes umfasst.

Besonders gut angenommen wurde auch der Suchaufruf gemeinsam mit dem ORF Burgenland, wo alte Amateurfilme abgegeben werden konnten, die in weiterer Folge digitalisiert wurden und Eingang in die abschließende Ausstellung „Licht- und Schattenwelten“ finden werden. Von März bis Juni wurden von 306 Personen 3450 Filme mit einer Gesamtlaufzeit von umgerechnet 24 Tagen (!) eingereicht.

Bis Jahresende werden zu den noch weiter laufenden Filmreihen und der Ausstellungen noch ein wissenschaftliches Symposium und die Lange Nacht des burgenländischen Films am 22. September stattfinden. „Wie sehr das Konzept von ‚Filmland Burgenland‘ eingeschlagen hat zeigt das bereits rege Interesse aus anderen Bundesländern“, so Bieler abschließend.

Leave a Response

You must be logged in to post a comment.