Kulturgericht

Kunst und Kultur im Burgenland

HÖR DAS LICHT – SIEH DEN KLANG in London

Lisztausstellung mit zeitgenössischer Kunst gastiert im Österreichischen Kulturforum London

Ausstellungseröffnung und Konzert des eu-art-network im ACF London – Lisztprojekt aus dem Burgenland in der britischen Kunstmetropole erfolgreich präsentiert

„In London hat Franz Liszt schon als 13jähriges Wunderkind große Erfolge gefeiert. Daher freuen wir uns, dass unsere Tour durch Europa auch hier Station macht!“ sagte Christa Prets, Präsidentin des in Oslip stationierten eu-art-network im Rahmen der Ausstellungseröffnung „Vivat Liszt“ im Österreichischen Kulturforum London. „Die gezeigten Kunstwerke sind eine Momentaufnahme zeitgenössischer Kunst aus Europa, die sich mit Person und Werk von Franz Liszt aus heutiger Sicht auseinandergesetzt hat. Die Ausstellung ist auch ein deutliches Statement zu Franz Liszt als europäischer Künstler!“ so Christa Prets weiter.

Für Andrea Rauter, Projektleiterin im Österreichischen Kulturforum London, ist die Präsentation des eu-art-network ein zentraler Punkt des Kulturprogramms in London im Rahmen des Lisztjahres. Der Klassiksender BBC 2 hat diese Woche auch zur „Woche von Franz Liszt“ erklärt und widmet dem Genie aus Raiding zahlreiche Sendungen.

„Für die Künstlerinnen und Künstler ist es eine großartige Möglichkeit, die Werke quer durch Europa zu präsentieren. Natürlich ist London als Zentrum für Zeitgenössische Kunst enorm wichtig und bietet tolle Chancen um international wahrgenommen zu werden!“ sagte Wolfgang Horwath, Kurator des eu-art-network.
Den Abschluss des Abends, der vor vollem Haus über die Bühne ging, bildete ein Konzert mit neuen Kompositionen von europäischen Komponisten, interpretiert von Gerhard Krammer am Klavier.

Die in London gezeigten Werke sind beim Kunstsymposion 2010 in der Cselley Mühle Oslip entstanden, die Künstler kommen alle aus Städten, an denen Franz Liszt gelebt und gewirkt hat. Das Thema des Symposions „Hör das Licht – Sieh den Klang“ bezog sich auf Phänomene der Synästhesie in den Bereichen Bildenden Kunst, Fotografie, Skulptur und Neue Medien sowie Musik und Tanz. Dies wurde an und über die Person von Franz Liszt exemplarisch gemacht. Die Ausstellung ist auch Teil von LISZTOMANIA 2011 und ist eine Initiative im Rahmen des SEE-Programmes „CLEAR“.

Der nächste Fixpunkt des eu-art-network ist das Symposion 2011, das von 25. August bis 4. September in der Cselley Mühle Oslip stattfindet und unter dem Motto „Geld-Macht-Gier“ steht.

Teilnehmende Künstlerinnen und Künstler 2010: Anne-Katrin Altwein | Weimar – Deutschland • Martin Breindl | Wien – Österreich • Raúl Díaz-Obregón Cruzado | Madrid – Spanien • Jean-Luc Guin’Amant | Paris – Frankreich • Johann Karner | Eisenstadt – Österreich • Ralf Koenemann | Essen – Deutschland • Milan Lukác | Bratislava – Slowakei • Sabine Maier | Wien – Österreich • Gudrun Schüler | Bayreuth – Deutschland • Teréz Szilágyi | Budapest – Ungarn • Hael Yxxs | Leipzig – Deutschland • Frédèric Acquaviva | Paris – Frankreich • Johannes Hildebrantd | Weimar – Deutschland • Emily Howard | Liverpool – Vereinigtes Königreich • Peter Martincek | Bratislava – Slowakei • Pascal Schumacher | Luxemburg – Luxemburg • Kunsu Shim | Duisburg – Deutschland • Gerhard Stäbler | Duisburg – Deutschland • Gavin Wayte | Manchester – Vereinigtes Königreich

Künstler eu-art-network Johannes Haider | Burgenland – Österreich • Markus Huber | Linz – Österreich • Sepp Laubner | Burgenland – Österreich • Robert Schneider | Burgenland – Österreich • Hans Wetzelsdorfer | Burgenland – Österreich
Wolfgang Horwath | Kurator Bildende Kunst • Gerhard Krammer | Kurator Musik

Leave a Response

You must be logged in to post a comment.