Kulturgericht

Kunst und Kultur im Burgenland

Hör das Licht – Sieh den Klang

Das EU-ART-NETWORK lädt zum 10. Workshop – Ein Projekt für das Liszt-Jahr 2011

Das eu-art-network (EAN) wurde 2001 von Christa Prets gegründet und veranstaltet seither jährliche Festivals, Symposien, Workshops und Projekte mit besonderer Berücksichtigung neuer Strömungen und Entwicklungen in der Kunst. Die Cselley Mühle in Oslip wird jährlich zum Atelier und Studio für burgenländische und österreichische Kulturschaffende und zur Begegnungsstätte mit Kolleginnen und Kollegen aus der Europäischen Union.

2010 findet das Kunstsymposion zum 10. Mal statt. Das Thema „Hör das Licht – Sieh den Klang“ bezieht sich auf Phänomene der Synästhesie in den Bereichen Bildenden Kunst, Fotografie, Skulptur und Neue Medien sowie Musik und Tanz. Dies soll an und über die Person von Franz Liszt exemplarisch gemacht werden und somit bereits ein Beitrag zum bevorstehenden Liszt-Jahr 2011 sein. „Franz Liszt hat einerseits durch seinen Geburtsort Raiding einen direkten Bezug zum Burgenland, durch seine Tätigkeiten und Selbstdarstellung empfand er sich selbst als „europäischer Künstler“ und kann damit auch exemplarisch für europäische neue Kunst auch im 21. Jahrhundert stehen!“ sagt Christa Prets, die Organisatorin des Symposions.

Heuer wurden 20 Künstlerinnen und Künstler aus 8 Ländern zur Teilnahme eingeladen. „Wir haben diesmal von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern sehr spannende Konzepte vorgelegt bekommen!“ so Wolfgang Horwath, Kurator für den Bereich Bildende Kunst. „Grenzüberschreitungen und interdisziplinäres Arbeiten beflügelt offenbar die Fantasie!“

Im Bereich Musik und Tanz wird es heuer erstmals Kompositionen auch für Chor geben. „Auch Anlass des 10. Symposions haben wir heuer neben einem Instrumentalensemble den Robert-Schuman-Chor eingeladen.“ sagt Gerhard Krammer, verantwortlich für Musik und Tanz. „Die Mitglieder des Klangkörpers kommen aus Luxemburg, Deutschland, Frankreich und Belgien – auch ein sehr lebendiges Beispiel für die kulturelle Vielfalt Europas!“ Geleitet wird der Chor vom Komponisten Camille Kerger, der bereits 2005 Teilnehmer in Oslip war.

Das Symposion beginnt am Donnerstag, 26. August mit der Anreise der Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Einen ersten Eindruck der Arbeiten kann man sich am Sonntag, 29. August beim „Tag der offenen Fenster“ verschaffen. Von 13 – 18 Uhr können Interessiert mit den Künstlerinnen und Künstlern ins Gespräch kommen und sich die ersten Ergebnisse anhören und ansehen. Ein weiterer Höhepunkt wird die Schlusspräsentation am Samstag, 4. September sein (19 Uhr), zu der auch EU-Kommissar Johannes Hahn und Landeshauptmann Hans Niessl erwartet werden. Die Veranstaltungen finden in der Cselley Mühle Oslip statt, Eintritt frei.

„Nach der Teilnahme des Symposions im Rahmen der Europäischen Kulturhauptstadt Linz09 ist das 10. Symposion mit dem Hinblick auf die europäische Dimension des Liszt-Jahres ein weiterer Meilenstein für das eu-art-network. Ich bin schon gespannt auf die unterschiedlichen Zugänge und Sichtweisen der Künstlerinnen und Künstler!“ so Christa Prets abschießend.

Rückfragen: Horst Hovath +43 664 358 1489 • Infos: www.eu-art-network.eu

Teilnehmende Künstlerinnen und Künstler 2010

Anne-Katrin Altwein | Weimar – Deutschland • Martin Breindl | Wien – Österreich • Raúl Díaz-Obregón Cruzado | Madrid – Spanien • Joaquin Ivars | Madrid – Spanien • Johann Karner | Eisenstadt – Österreich • Ralf Koenemann | Essen – Deutschland • Milan Lukác | Bratislava – Slowakei • Sabine Maier | Wien – Österreich • Bady Minck | Luxemburg – Luxemburg • Gudrun Schüler | Bayreuth – Deutschland • Teréz Szilágyi | Budapest – Ungarn • Hael Yxxs | Leipzig – Deutschland • Frédèric Acquaviva | Paris – Frankreich • Johannes Hildebrantd | Weimar – Deutschland • Emily Howard | Liverpool – Vereinigtes Königreich • Peter Martincek | Bratislava – Slowakei • Pascal Schumacher | Luxemburg – Luxemburg • Kunsu Shim | Duisburg – Deutschland • Gavin Wayte | Manchester – Vereinigtes Königreich

Wolfgang Horwath | Kurator Bildende Kunst

Gerhard Krammer | Kurator Musik und Tanz

Organisation: Johannes Haider – Markus Huber – Sepp Laubner – Robert Schneider – Hans Wetzelsdorfer | Burgenland – Österreich

Knapp 200 Künstlerinnen und Künstler aus EU27 und China sind bisher zur Teilnahme eingeladen worden. Mehr als 70 Kompositionen sind seit 2001 im Rahmen der Symposien entstanden.

2001 – Zeitgenössische Kunst im Spannungsfeld zwischen Dorf und Cyberspace

2002 – EU-WEIT-ER-WEITERUNG

2003 – Die Kunst der Öffnung – Wie weit geht Europa?

2004 – Erweiterung

2005 – Krach und Eintracht

2006 – Diversität und Rivalität

2007 – Chance to change

2008 – Dialogue – Let’s talk!

2009 – Dreaming Europe – Real Europe (Ein Projekt von Linz09)

Leave a Response

You must be logged in to post a comment.