Kulturgericht

Kunst und Kultur im Burgenland

Vier Fäuste für (k)ein Halleluja

Unter dem Namen „Leeb & Horn“ teilen die beiden Südburgenländer Eva-Maria Leeb und Gerd Friedl ihre verbalen Tiefschläge in Richtung Lachmuskeln aus.

Freitag, 18. September 2015, 19.30 Uhr | Kulturzentrum Oberschützen

Zum Kabarett-Du
o
Sie ist 1974 in Oberwart geboren und hat ursprünglich Lehramt studiert. „Zum Glück für alle Schüler“, so die Südburgenländerin, wendete sie sich vor 13 Jahren dem Journalismus zu und arbeitet seither als Lokalredakteurin bei einer burgenländischen Wochenzeitung. Die Rede ist vom Oberwarter Original Eva-Maria Leeb. Die Journalistin ist bekennende Koffeinsüchtige mit Hang zum Nutella-Missbrauch. Neben dem Treffen mit Freunden und dem Lösen von Kreuzworträtseln nennt sie das Kabarett eine weitere Leidenschaft. Dabei nimmt sie Gott und die Welt, aber vor allem sich selbst gehörig auf die Schaufel.

Ihr männliches Bühnen-Pendant ist Gerd Friedl (Horn Eins) und kommt ebenfalls aus dem Südburgenland, wo er seit seiner Geburt im vorigen Jahrhundert lebt. Für den Stegersbacher Kabarettisten gilt schon seit jeher das ungeschriebene Gesetz, seine Freunde und Bekannten zum Lachen und Spaß ins Leben zu bringen. Als künftige Bühnen steuert Friedl die Wiener Stadthalle und das Ernst-Happel-Stadion an.

Beim Zwischenstopp im Burgenland ballen Eva-Maria Leeb und Gerd Friedl als „

Leave a Response

You must be logged in to post a comment.