Kulturgericht

Kunst und Kultur im Burgenland

Wolfgang Böck & Die österr. Salonisten „Der Commissario ermittelt“

Do, 24. Oktober 2013, 19.30 Uhr, KUZ Eisenstadt (Abo und freier Verkauf)

Von Juwelen, Dieben und Gespenstern- Italienische Geschichten, begleitet von den schönsten Filmmusiken aus Fellinis Werkstatt.

Wolfgang Böck wurde drei Mal als beliebtester Schauspieler mit der Romy ausgezeichnet und schlüpfte in unzählige Theater-, Film und TV- Rollen. Einem großen Publikum wurde er als Kommissar bekannt; eine der beliebtesten von ihm verkörperten Figuren ist der „Trautmann“. Daher wundert es wenig, wenn Wolfgang Böck nun „Der Commissario ermittelt!“ zum Motto des Abends erhebt.
Literatur von Andrea Camillieri, Luciano De Crescenzo, Umberto Eco, Italo Calvino, Dario Fo, Gianni Rodari, Ermanno Cavazzoni, u.a. (Dramaturgie Angelika Messner)
Begleitet wird Wolfgang Böck von „Die österr. Salonisten“. Musik von Nino Rota (arr. Gerrit Wunder) aus La Strada, 8 1/2, Amarcord, The Godfather, Le Notti di Cabiria, I vitelloni, Lo sceicco bianco, I clowns.

Besetzung:
Peter Gillmayr – 1.Violine
Kathrin Lenzenweger – 2.Violine
Judith Bik – Violoncello
Roland Wiesinger – Kontrabass
Peppone Ortner – Klarinette/Saxophon
Wieland Nordmeyer – Klavier

Die vielseitigen Musiker aus ganz Österreich, allesamt Musikpädagogen, Kammer- und Orchestermusiker, widmen sich in diesem 2005 gegründeten Ensemble der sogenannten Salonmusik, wie man sie früher in den feinen Kaffeehäusern und Tanzsalons hören konnte.
Für den unverwechselbaren Klang des Ensembles zeichnet jedoch dessen vielfach ausgezeichneter Arrangeur verantwortlich, der junge Filmkomponist Gerrit Wunder.
Ständige Zusammenarbeit und vielfältige Projekte mit namhaften Schauspielern, Komponisten, Sängern und Musikern, einzigartige Programmkonstellationen, sowie ein enormes musikalisches Spektrum vom Barock über Wiener Musik, Jazz, Weltmusik bis zur Musik unserer Zeit sind die Markenzeichen dieses gefeierten Ensembles.

Presse: „Der Commissario ermittelt“ – und das Publikum hängt an Wolfgang Böcks Lippen: Die italienischen Short Stories über „Diebe und Gauner“ las der Schauspieler mit einer ordentlichen Portion Schmäh und geradezu teuflischem Vergnügen. Besonders pfiffig: Camillieris „Der bei den Tempeln vergessene Engländer“. Das Publikum durfte sich von den Lachkrämpfen bei Filmmusik von Fellini erholen, nonchalant musiziert von den „Österreichischen Salonisten“ unter Peter Gillmayr. (Kronen-zeitung OÖ)

Karten und Informationen:
Kultur Kongress Zentrum Eisenstadt
7000 Eisenstadt, Franz Schubert Platz 6
T: 02682/719-1030, F: 02682/719-1013
eisenstadt@bgld-kulturzentren.at
Webshop: www.bgld-kulturzentren.at
und in allen Raiffeisenbanken sowie bei Ö-Ticket: 01/96096
Karten: € 25,-

Leave a Response

You must be logged in to post a comment.