Kulturgericht

Kunst und Kultur im Burgenland

Respekt!

Das Imperium schlägt zurück. Nach dem Rückzug von Ewald Tatar und seinem Team schienen die Wiesen Festivals schwer angeschlagen. Bedrängt von einer nie dagewesenen Flut an Festivals in Österreich, schien es Anfang des Jahres beinahe unmöglich noch freie Bands am europäischen Markt zu finden, die Zeit und Lust hatten in Wiesen aufzutreten.

Doch Franz Bogner hat alle Zweifler eines Besseren belehrt und ein Programm auf die Beine gestellt, das nicht nur so manche Überraschung bietet, sondern auch die von vielen erhoffte Rückkehr zu den Wurzeln darstellt.

Am Jazzfest wird wieder Jazz gespielt, das Forrestglade präsentiert eine gelungene Mischung aus alten und neuen Helden und für das Two Days a Week (heuer wieder drei Tage) haben sich mit Nick Cave, den Queens of the Stone Age und Korn wahre Superstars angesagt.

Neben den bereits erwähnten Künstlern holt das Wiesen Team heuer so klingende Namen wie Beck, den neuen Alternativ Liebling Adam Green oder die britischen Rocker Starsailor erstmals in die Erdbeergemeinde.
Also ein kräftiges Lebenszeichen der Totgesagten, die den Superfestivals, wie dem Frequenzy, Novarock, Aerodrome, oder Nuke eines Voraus haben:

Tradition, einen guten Namen und treue Fans.
Möge die Übung gelingen.

Leave a Response

You must be logged in to post a comment.