Kulturgericht

Kunst und Kultur im Burgenland

Köttner-Benigni Klara

Klara Köttner-Benigni wurde 1928 in Wien geboren und lebt jetzt in Eisenstadt, Burgenland. Sie arbeitet als Publizistin beim Österreichischen Rundfunk und für Zeitschriften, und sie hat drei Lyrikbände („Nichts, in das ich Zeichen setze“ 1976, „In der Zone des roten Winds“ 1989 und „Obrat / Wendepunkt / Turningpoint“ 1993) sowie Prosastücke, Hörspiele und Essays veröffentlicht. Die Herausgeberin von fünf Anthologien (u. a. „Aus der Slowakei, Lyrik und Grafik“ 1990) und anderer Bücher organisiert einen Kulturaustausch zwischen österreichischen und slowakischen Schriftstellern, Künstlern und Wissenschaftern (seit 1979). Von der Übersetzung slowakischer Gedichte ins Deutsche wurden eigene Werke in mehrere Sprachen übersetzt. Klara Köttner-Benigni ist Mitglied des Österreichischen Schriftstellerverbandes, des Österreichischen P.E.N.-Clubs und des Slowakischen Schriftstellervereins. Sie hat zahlreiche nationale und internationale Preise und Auszeichnungen erhalten.

Kommentare geschlossen.