Kulturgericht

Kunst und Kultur im Burgenland

Ein fulminanter Neubeginn in St. Margarethen

Im Rahmen eines Pressefrühstücks in Wien informierte Maren Hofmeister, die neue Intendantin der Oper im Steinbruch gemeinsam mit dem leitenden Team der Produktion „Tosca“ über das aktuelle Geschehen hinter den Kulissen. In den Werkstätten von Art for Art arbeiten alle intensiv am eindrucksvollen „Tosca-Engel“, der Kulisse für Puccinis „Tosca“ im Steinbruch St. Margarethen. Augenscheinlich ist, dass ein Bühnenbild der Superlative entsteht: Ein 25,7 Meter hoher Engel mit einem 1.600 m² umspannenden Flügelkleid aus mehr als 670 einzelne Federn. Öffnen sich die Flügel, ergeben sich faszinierende Räume, in denen die Geschichte um Liebe, Verrat, Begehren und Mord ihren Lauf nimmt. Bildgewaltige Projektionen auf 340 m² LED-Fläche werden das Publikum in Staunen versetzen und den Protagonisten des Opernkrimis eine eindrucksvolle Spielfläche bieten. Doch nicht nur optische Opulenz, auch musikalische Qualität prägen die kommende Produktion im Steinbruch von St. Margarethen.

Es wurden erstklassige Sängerinnen und Sänger, die an den renommiertesten Opernhäusern der Welt auf der Bühne stehen, engagiert. Mit Michael Güttler liegt die musikalische Leitung bei einem versierten Operndirigenten, der bereits mit Open-Air-Produktionen beste Erfahrungen gesammelt hat. Unter seiner Leitung gastieren erstmals das Orchester der Staatsoper Prag und der Philharmonia Chor Wien im Steinbruch St. Margarethen. Der polyglotte Maestro freut sich über den großartigen Aufbruchsgeist, der die Produktion begleitet: „Es wird ein Neuanfang. Gemeinsam wollen wir die Oper künstlerisch, gesanglich und musikalisch auf das höchste Niveau heben. Dafür stehen die besten Sänger und ein hervorragendes Orchester bereit.“

Mit einer visuell und musikalisch außerordentlichen „Tosca“ beginnt eine neue Ära für die „Oper im Steinbruch“. Intendantin Maren Hofmeister versteht die Produktion, die sie mit dem Leading-Team zur Premiere führt, „als Auftakt einer Reihe unverwechselbarer Inszenierungen mit Künstlern, die den Steinbruch in seiner Einzigartigkeit erfassen und mit den sich hier bietenden Möglichkeiten arbeiten.“ Damit wird sich St. Margarethen neben den großen Sommer-Bühnen Bregenz und Verona neu positionieren.

Für die Regie zeichnet Robert Dornhelm verantwortlich. Der Einsatz von Projektionen ist aus seinen Inszenierungen nicht wegzudenken. Für seine dritte Regiearbeit im Steinbruch nach La Bohème (2013) und Aida (2014) unterstreicht er seine künstlerische Arbeit durch ein Zusammenspiel aus Videodesign und „Live-Close-Ups“ der Protagonisten auf überdimensionalen LED-Wänden. Damit vermittelt der Regisseur „die Idee des Komponisten so wirkungsvoll und emotional wie möglich“.

Einen gigantischen optischen Rahmen für die Inszenierung schafft Amra Bergman. Mit ihr ist eine Bühnen- und Kostümbildnerin am Werk, die den Umgang mit den Gegebenheiten von Natur und Architektur im Steinbruch optimal meistert. Die Freiluft-Opernbühne ist für die Künstlerin „eine 3D-Spielstätte, die eine großartige Herausforderung darstellt“. Ihr Bühnenbild nutzt den kraftvollen Background der Felsenlandschaft auf einmalige Weise. „Tosca-Engel“ und Stein schmiegen sich aneinander und ergeben eine stimmige Einheit.

Der Steinbruch St. Margarethen
Der Steinbruch in St. Margarethen bietet mit seinen schroffen Felsen und malerischen Einblicken eine atemberaubende Kulisse für eine der größten italienischen Opern. Dieser Steinbruch ist seit 2001 UNESCO-Weltkulturerbe. Der Ort gilt mittlerweile als eine der Top Locations unter den Open-Air-Opernbühnen in Europa. Die Besucher erwartet ein beeindruckendes Natur- und Kulturerlebnis unter freiem Himmel.

An 18 Abenden im Juli und August steht „Tosca“ im Steinbruch von St. Margarethen auf dem Programm. Mehr als 50.000 der aufgelegten Tickets für „Tosca“ sind bereits verkauft.

Termine
Juli: 8. (Premiere), 9., 10., 11., 17., 18., 19., 24., 25., 30., 31.
August: 1., 2., 7., 8., 13., 14., 15.
Beginn: 21.00 Uhr, Einlass ab 19.00 Uhr
Dauer: ca. 3 Stunden inkl. Pause
Preise: 29 Euro bis 113 Euro

Opernkarten bestellen
Karten für „Tosca“ im Steinbruch gibt es im Festspielbüro Pan.Event, Esterhazyplatz 4, 7000 Eisenstadt unter T +43 2682 65 065, E-Mail: festspielbuero@panevent.at sowie auf www.arenaria.at

Leave a Response

You must be logged in to post a comment.